S3421.jpg

Notar für Überlassungs-verträge

Was ist ein Schenkungs- und Überlassungsvertrag? Hier finden Sie alle wichtigen Informationen im Überblick.

Schenkungs- und Überlassungsvertrag – das Wichtigste auf einen Blick

Ein sogenannter Überlassungsvertrag, auch als Schenkungsvertrag oder Schenkung bezeichnet, ist ein Vertrag, in dem ein Eigentümer einer Sache, das Eigentum auf einen anderen Überträgt, sich selbst aber den Gebrauch oder die Nutzung vorbehalten kann.

 

Egal, ob Sie Ihr Vermögen zu Lebzeiten zum Beispiel Ihrem Ehepartner überlassen möchten, oder ob Sie einem Familienmitglied Vermögen oder beispielsweise eine Immobilie übertragen möchten – ein Überlassungsvertrag kann zum Beispiel aus steuerlichen Gründen oder für eine günstige Haftungsverteilung aufgesetzt werden und sichert Sie ab. 


Als erfahrener Notar berät Herr Dr. Udodi Onyeukwu Sie gerne zu den Möglichkeiten von Überlassungsverträgen und wir übernehmen die Vertragsgestaltung in Ihrem Interesse. Dank langjähriger Erfahrung kennen wir die Möglichkeiten und garantieren Ihnen eine individuelle Vertragsgestaltung, maßgeschneidert auf Ihre Bedürfnisse.

Überlassungsverträge – wann kommen sie zum Einsatz?

Ob Grundstücksüberlassungsverträge oder die Übertragung von Eigentum zu Lebzeiten – Überlassungsverträge werden eingesetzt, um die Überlassung vertraglich zu regeln und den übertragenden Eigentümer abzusichern. Dabei ist es unerheblich, ob für die Überlassung eine Gegenleistung, zum Beispiel in Form von Nutzungsrechten einer Immobilie, oder keine Gegenleistung erbracht wird. 

Die vorweggenommene Erbfolge, also die  lebzeitige Überlassung von Vermögenswerten ist oft steuerlich motiviert. 

Verschiedene Formen von Überlassungen

Es gibt neben der Schenkung ohne Gegenleistung auch verschiedene andere Varianten, bei denen ein Überlassungsvertrag sinnvoll werden kann.

 

  • reine Schenkung: Veräußerer erhält für seine Überlassung keine Gegenleistung

  • gemischte Schenkung: mit gewissen Gegenleistungen, wie einem lebenslangen Nutzungsrecht (Nießbrauch) für die Veräußerer einer Immobilie oder der Zahlung von Geichstellungsgeldern an weichende Geschwister verbunden

 

Besonders, wenn es um die Übertragung einer Immobilie geht, sollten sich Veräußerer vertraglich absichern, wenn das Wohnhaus zum Beispiel an die Kinder weitergegeben wird. Dabei gibt es verschiedenste Möglichkeiten in Überlassungsverträgen.

Häufige Überlassungen

Häufig ist an die Überlassung auch ein Wohnungs- oder Nutzungsrecht (Nießbrauch) gebunden. Zum Beispiel kann ein Rückforderungsrecht festgelegt werden, für den Fall dass beispielsweise: 

 

  • die Begünstigten den Grundbesitz ohne Zustimmung zu Lebzeiten der Veräußerer verkaufen

  • die Begünstigten vor der Veräußerer versterben

  • die Begünstigten in Vermögensverfall geraten

  • die Begünstigen persönliche Probleme bekommen (Drogen, Alkohol, Straftaten, Sekten)

  • beabsichtigte steuerliche Folgen nicht eintreten; etc.

Ein Überlassungsvertrag vom Notar kann außerdem eine steuerfreie Übertragung von Familienvermögen sichern, indem steuerliche Freibeträge möglichst oft und frühzeitig ausgenutzt werden. Im Schenkungsvertrag kann zum Beispiel auch festgeschrieben werden, dass andere, nicht begünstigte Geschwister ausbezahlt werden. Ein Notar berät Sie umfassend zu den Möglichkeiten und der Vertragsgestaltung in Ihrem Interesse.

Die Schenkungsteuer – worauf müssen Sie achten?

Für die Übertragung Ihres Vermögens durch eine Schenkung oder Vererbung fallen in Deutschland Steuern an. Dabei gibt es jedoch gewisse Freibeträge. Erst wenn diese überschritten sind, wird die die Erbschafts- bzw. Schenkungssteuer festgesetzt.

 

Die Freibeträge in der Übersicht:

 

  • für Ehegatten: 500.000 Euro (zzgl. ggf. eines Versorgungsfreibetrags)

  • für Kinder und Stiefkinder nach jedem Elternteil: 400.000 Euro

  • für Schwiegerkinder und Geschwister: 20.000 Euro

 

Nach Ablauf von 10 Jahren können die Freibeträge der Schenkungssteuer erneut in Anspruch genommen werden. Deshalb lohnt es sich bei großen Vermögenswerten frühzeitig mit der Übertragung des Vermögens zu beginnen. 

 

Die Höhe der Steuern richtet sich nach dem Verkehrswert, der von der Finanzverwaltung bewertet wird.

UNSERE RECHTSANWÄLTE

ARMIN KOSSACK

RECHTSANWALT

Dr. UDODI ONYEUKWU LL.M.

RECHTSANWALT & NOTAR

ERHARD STELLER

RECHTSANWALT & NOTAR a.D.

BETINA STELLER

RECHTSANWÄLTIN

KAI GRÖBER

RECHTSANWALT

Ihr erfahrener Notar in Dortmund – für Überlassungsverträge und mehr

Sie möchten einen Überlassungsvertrag, bzw. einen Schenkungsvertrag professionell bei einem Notar aufsetzen lassen? Dann sind Sie in unserer Kanzlei in Dortmund genau richtig. Wir beraten Sie gerne umfangreich und neutral zu den Möglichkeiten und setzen den Vertrag nach Ihren Wünschen und in Ihrem Interesse um.

 

Dank unserer Erfahrung als Notar helfen wir Ihnen selbstverständlich auch bei allen anderen notariellen Belangen und unterstützen Sie zum Beispiel als Notar im Erbrecht beispielsweise für die Testamentsgestaltung oder als Notar für Eheverträge.

 

Das können Sie von uns erwarten:

 

  • freundliche und kompetente Beratung 

  • professionelle Vorbereitung, Umsetzung und Abwicklung Ihrer Anliegen

  • höchste Transparenz und Zuverlässigkeit

  • Unterstützung für Privat- und Geschäftskunden in allen notariellen Belangen

 

Rufen Sie uns unverbindlich an, schreiben Sie uns per E-Mail oder nutzen Sie das Kontaktformular und wir beraten Sie persönlich.

KONTAKT:

STELLER & PARTNER

UNSERE ADRESSE

Saarlandstraße 77

44139 Dortmund

Deutschland

E-Mail: info@steller-partner.de
Tel:  +49 (0) 231 10 40  21

Fax:  +49 (0) 231 10 40  23

 

Anfahrtsbeschreibung - Hier klicken

Kontaktieren Sie uns an, um zu erfahren, wie wir Ihnen helfen können. 

 

© 2021 - STELLER & PARTNER - DATENSCHUTZ - IMPRESSUM

  • mail
  • LinkedIn Social Icon
  • xing
  • Google+ Social Icon